weltwärts-Freiwilligendienst

Völkerverständigung und globales Lernen im interkulturellen Austausch

Das Programm weltwärts, das 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde, unterstützt junge Menschen bei ihrem Freiwilligendienst in Entwicklungsländern. Durch weltwärts soll globales Lernen ermöglicht und Engagement gefördert werden – im Einklang mit dem in der Agenda 2030 formulierten nachhaltigen Entwicklungsziel Nr. 17 „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“.

Interessentinnen und Interessenten am weltwärts-Freiwilligendienst haben natürlich zahlreiche Fragen rund um den Freiwilligendienst, das Programm, den Aufenthalt, die Bedingungen vor Ort und so weiter und so fort. Daher haben wir die wichtigsten Informationen hier auf unserer Website zusammengestellt.

Rahmenbedingungen

Finanzielles

Bewerbung

  • Das Programm richtet sich an deutsche Staatsbürgerinnen und -bürger oder Nicht-Deutsche mit dauerhaftem Aufenthalt und Aufenthaltsrecht in Deutschland zwischen 18 und 28 Jahren.
  • Voraussetzung ist ein Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife bzw. vergleichbare Schulabschlüsse oder ein Hochschulabschluss.
  • Die Dauer eines weltwärts-Freiwilligendienstes kann zwischen 6 und 11 Monate betragen.
  • Die persönliche Teilnahme an den Seminaren (Vor- und Nachbereitung sowie das Zwischenseminar) ist verpflichtend.
  • Weitere Informationen zum weltwärts-Programm: www.weltwaerts.de
  • Ein Reisepass mit einer Gültigkeit von noch mindestens 6 Monaten nach Rückreise aus Indien ist notwendig, um ein Visum für Indien zu erhalten; der Reisepass muss spätestens zum Vorbereitungsseminar vorliegen, damit alle für die Beantragung des Visums nötigen Unterlagen seitens der DIZ, der Partnerorganisationen und des Ministeriums erstellt werden können. Für das Visum erhalten die Freiwilligen diverse Dokumente, ohne die das für einen Freiwilligendienst korrekte Visum für Indien nicht beantragt werden kann. Daher dürfen sich die Freiwilligen unter keinen Umständen schon vor dem Vorbereitungsseminar um das Visum kümmern.
  • Das BMZ bezuschusst den Freiwilligendienst mit bis zu 75 % der Kosten.
  • 25 Prozent der Ausgaben muss die Entsendeorganisation aus eigenen Mitteln bestreiten. Dafür bitten wir die Freiwilligen sehr herzlich um ihre Unterstützung, denn bei mehreren Freiwilligen kommt eine hohe Summe für die DIZ bzw. die DIZ BaWü die Entsendeorganisationen zusammen. Diese Summe möchten wir nicht aus Spenden, die für die Arbeit in Indien gedacht sind, erbringen. Daher regen wir an, dass sich die Freiwilligen idealerweise mit einem Eigenbeitrag an den Kosten des Freiwilligendienstes beteiligt, es wäre wünschenswert, wenn 250 Euro pro Einsatzmonat erbracht werden. Beim Aufbau eines Förderkreises sind wir gerne behilflich!
  • Kosten für das Visum müssen von der/dem Freiwilligen selbst getragen werden.

Bitte schicken Sie folgende Unterlagen (in englischer Sprache) unter Berücksichtigung der in den Klammern angegebenen Dateinamen (möglichst als pdf) an bewerbung-weltwaerts@diz-ev.de:

  • tabellarischer Lebenslauf (first name_surname_CV.pdf)
  • Motivationsschreiben, etwa eine Seite (first name_surname_Motivation.pdf)
  • ausgefülltes Bewerbungsformular
  • Passfoto im JPEG-Format

Bitte verzichten Sie auf postalische Bewerbungen; senden Sie uns bitte ausschließlich eine digitale Bewerbung zu.

Wir leiten die Bewerbungen an unsere indischen Partnerorganisationen weiter.

Wegen der zahlreichen Einsendungen kann die Beantwortung Ihrer Anfragen nicht immer zeitnah erfolgen. Wir bitten daher um etwas Geduld und Verständnis und um das Absehen von zwischenzeitlichen Sachstandsanfragen.

Was erwarten wir von unseren Freiwilligen?

  • Interesse für die indische Lebensweise und Kultur, Offenheit, Integrationsfähigkeit, Lern- und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft, unter einfachsten Lebensbedingungen untergebracht zu sein
  • ein hohes Maß an Selbstorganisation vor Ort
  • unbedingt erforderlich: gute Englischkenntnisse
  • Bereitschaft zum Erlernen der lokalen Sprache u.a. zur Arbeit mit nicht Englisch sprechenden Menschen
  • Verstehen der indischen Kultur aus ihren eigenen Gegebenheiten heraus
  • Kenntnis unserer Leitprinzipien der Entsendung und Übereinstimmung der eigenen Motivation mit diesen Prinzipien
  • Kenntnis und Akzeptanz unserer Kinderschutzrichtlinie
  • die erklärte Bereitschaft zum Engagement für die Arbeit der Entsendeorganisation und ihres Projektpartners bereits vor Beginn als auch nach Beendigung des Freiwilligendienstes
  • Interesse an Globalem Lernen und die damit verbundene Entwicklung von Verständnis und Empathie für die vielfältigen lokalen und globalen Probleme in unserer vernetzten Welt

Sollten Sie einen kürzeren Freiwilligendienst absolvieren wollen, der nicht über das weltwärts-Programm förderfähig ist oder weil schon alle weltwärts-Einsatzplätze vergeben sind, können Sie sich auch gerne um einen sogenannten eigeninitiierten Freiwilligendienst bei uns bewerben.